Sie haben bereits eine Ausbildung als Coach und Ihr Werkzeugkoffer ist gefüllt mit Tools & Methoden?

Dann fehlt Ihnen nur noch ein Baustein zum erfolgreichen Coaching Business: Die Vermarktung!

 

 

Wie gewinne ich zahlende Klienten für mein Coaching Angebot?

Dieser Artikel zeigt Ihnen 8 Strategien und Marketing-Tipps, mit denen Sie garantiert erfolgreicher bei der Kundengewinnung sind.

 

Vorab ein Hinweis:

Viele Coaches verbinden negative Gedanken mit dem Wort „verkaufen“. Sie wollen anderen Menschen einfach nur helfen und fühlen sich schlecht oder unsicher, wenn es darum geht, Geld für die eigene Dienstleistung zu verlangen.

Ein ähnliches Gefühl haben sie, beim Thema, etwas in das eigene Coaching Business zu investieren und sie versuchen, jede Ausgabe zu vermeiden und zu sparen. Eine gute und wertvolle Dienstleistung oder ein Produkt darf nicht nur, sondern muss sogar etwas kosten. Schließlich müssen Sie davon Ihren Lebensunterhalt bestreiten.

 

1.) Was bieten Sie an und was benötigen Ihre Kunden?

Wenn Sie Ihr Coaching verkaufen, sollten Sie sich auf ein Hauptproblem oder eine bestimmte Zielsetzung konzentrieren, die Ihre potentiellen Kunden haben. Viele Coaches beschreiben Ihr Angebot zu allgemein und versuchen so möglichst viele Kunden anzusprechen.

 

Doch das Gegenteil ist der Fall, am Ende sprechen Sie niemanden richtig an: Konzentrieren Sie sich stattdessen auf eine Nische und vermitteln Sie Ihrer Zielgruppe so klar wie möglich, WIE Ihr Coaching ihnen helfen wird, dieses Problem zu lösen oder dieses konkrete Ziel zu erreichen.

 

Fragen Sie sich selbst (und potentielle Klienten):

  • Was ist das größte Problem, mit dem sie derzeit konfrontiert sind?
  • Wenn Sie jetzt genau eine Sache in Ihrem Leben ändern könnten, welche wäre das?
  • Wie kann ich als Coach diesen Menschen mit meinem Angebot helfen?

 

Beantworten Sie diese Fragen auf Ihrer Website, Ihren Social Media-Kanälen und in Ihren Kennenlern- / Erstgesprächen. Geben Sie dem Klienten das Gefühl, dass Sie ihn verstehen und auf dem Weg zu seinem Ziel die richtige Begleitung sind.

 

2.) Coach Marketing: Bieten Sie keine kostenlosen Coachings an

Verschenken Anwälte, Ärzte oder Mechaniker ihre Dienste? Nein! Warum also sollte ein Coach das Tun?
Anstatt einen potentiellen Klienten direkt im Erstgespräch kostenlos zu coachen, können Sie eine Reihe gezielter Fragen stellen, mit denen der Interessent selbst herausfinden kann, ob Coaching in seiner Situation das Richtige ist.

Wir haben eine Liste mit 33 effektiven Fragen erstellt, die Sie potenziellen Kunden im Erstgespräch stellen können – (Die Liste der Fragen ist Teil des Coaching Starterkits)

Eine perfekt strukturierte Kennenlern-Sitzung mit den richtigen (Interview-) Fragen lässt Ihren potenziellen Klienten ganz allein herausfinden, ob und weshalb er oder sie die Unterstützung durch Ihr Coaching benötigt. Sie müssen in diesem Fall also gar nichts verkaufen, sondern der Klient erkennt von selbst seinen Bedarf. (Hier finden Sie sechs Tipps für Ihre Kennenlern-Sitzungen)

 

3.) Wieso gewinne ich nicht genügend Kunden? Der Mangel an Erfahrung und Selbstvertrauen. Glauben Sie selbst, dass Sie ein großartiger Coach sind?

Wir alle haben klein angefangen klein an und der Mangel an Erfahrung und Selbstvertrauen hemmt uns oft, mit breiter Brust nach draußen zu gehen und einen angemessenen Preis für unsere Dienstleistung zu verlangen.

Als Coach geht es immer darum, sich selbst gut zu verkaufen. Sind Sie wirklich überzeugt, dass Ihr Angebot Ihrem Gegenüber hilft? Sind Sie sich sicher, dass Sie Ihren Klienten dabei unterstützen können, das angestrebte Ziel zu erreichen?

Dann geben Sie dem Interessenten die Chance, ein zahlender Kunde zu werden! Sie müssen nicht perfekt sein! Falls Sie dennoch Schwierigkeiten haben, andere authentisch von sich und Ihrem Angebot zu überzeugen, dann bewirkt es Wunder, wenn Sie zuerst an Ihrem eigenen Selbstvertrauen arbeiten. (Das Toolset „Selbstvertrauen stärken“ finden Sie hier)

 

4.) Vermarktung als Coach: Kreieren Sie ein ansprechendes Coaching-Programm oder -Paket

Wie bereits erwähnt, empfehlen wir, dass Sie sich vor allem zu Beginn auf ein bestimmtes Problem Ihrer Zielgruppe konzentrieren.

Kreieren Sie ein Coaching-Paket, um genau dieses Problem oder diese Zielsetzung herum. Bei der Suche nach einem Coach hat der potentielle Klient ein konkretes Problem oder Ziel im Kopf, für das er eine Lösung sucht.

Je verständlicher und glaubhafter es Ihnen gelingt, dem Interessenten eine Lösung für genau diese Zielsetzung zu präsentieren, desto wahrscheinlicher wird diese Person sich für die Zusammenarbeit mit Ihnen entscheiden.

Der Interessent sucht kein Coaching, sondern eine konkrete Lösung für ein Problem. Zeigen Sie dem Klienten, wie Sie ihm dabei helfen:

  • Wie sieht eine typische Sitzung aus?
  • Treffen Sie sich wöchentlich oder monatlich? Live oder Online?
  • Bieten Sie zusätzliche Unterstützung zwischen den Sitzungen an, um deren Wirkung zu verstärken und die Erfolgsrate zu erhöhen (z. B. mit CleverMemo)?

 

 

coaching-tools

 

 

 

 

5.) Was kostet Ihr Coaching? Die Menschen wollen Lösungen für ihre Probleme!

Viele Menschen haben noch nie ein Coaching in Anspruch genommen. Dementsprechend haben sie keine Vorstellung wie lange die Zusammenarbeit dauert, wie sie konkret aussieht und welche Investition auf sie zukommt.

Wenn Sie dem Interessenten sagen, eine Stunde Coaching kostet 100 € und die Dauer des Coachings ist vollkommen offen, dann werden viele Menschen unsicher.

Die zeitliche und finanzielle Ungewissheit bis zur Zielerreichung hält viele Menschen davon ab, ein (selbst bezahltes) Coaching in Anspruch zu nehmen.

 

Die Schwierigkeit dabei ist, dass jeder Mensch, jedes Ziel und jede Situation individuell sind. Deshalb lässt sich in der Regel nicht seriös sagen, dass das Ziel in 8 Sitzungen oder drei Monaten erreicht ist.

Als Kompromiss und ehrlichste Variante können Sie den potentiellen Klienten darüber informieren, wie lange es im Durchschnitt dauert, bis spürbare Ergebnisse erreicht werden.

Gestalten Sie ein entsprechendes Paket. Das könnte beispielsweise aus 10 wöchentlichen Einzelsitzungen und einer regelmäßigen Online Begleitung über CleverMemo bestehen. Für dieses Paket verlangen Sie einen Pauschalpreis mit dem Hinweis und der Option, dass die gemeinsame Arbeit jederzeit verlängert werden kann, falls das Ziel noch nicht erreicht ist und der Klient es wünscht.

Auf diese Weise bekommt der Klient einen Zeit- und Kostenrahmen. Trotzdem besteht auch nach dem Ende dieses „Pakets“ immer die Möglichkeit gemeinsam weiterzuarbeiten.

 

6.) Etablieren Sie sich als Experte in Ihrer Zielgruppe

Versuchen Sie sich als Experte und Ansprechpartner für die Themen und Zielsetzungen Ihrer Zielgruppe zu etablieren! Schreiben Sie einen Blog mit nützlichen Tipps und Anleitungen, erstellen Sie einen Podcast zu diesem Thema, treten Sie relevanten Facebook-Gruppen und Foren bei und versuchen Sie, sich mit Personen zu vernetzen, die der gleichen Zielgruppe einen anderen Service anbieten.

Eine der nachhaltigsten Möglichkeiten sich als Experte zu positionieren besteht darin, einen Blog zu erstellen und hilfreiche Artikel über die Themen und Probleme Ihrer potentiellen Kunden zu schreiben. Immer wenn sie online recherchieren, sollten sie eine nützliche Ressource finden, die von Ihnen erstellt wurde. Das kostet viel Zeit und Mühe, aber es lohnt sich!


Bonus: Sichern Sie sich hier kostenlos 7 Arbeitsblätter mit Übungen, Tools und vielen Coaching Fragen, um Feedback aus dem Alltag Ihres Klienten zu bekommen.

 

7) So vermarkten Sie Ihr Coaching-Business: Zeigen Sie Ergebnisse!

Nichts spricht Ihre potentiellen Kunden so sehr an, wie ein greifbares Ergebnis. Finden Sie heraus, was sie stört und wo sie Unterstützung benötigen, und erzählen Sie so detailliert wie möglich, wie Ihr Coaching anderen Personen in der gleichen Situation geholfen hat.

Das wirkt wesentlich überzeugender, als eine Aufzählung von Seminaren, die Sie besucht haben.

 

 

8) Bieten Sie mehr als Ihre Mitbewerber!

Der Coaching Markt ist dicht besiedelt und es werden täglich mehr Coaches. Um aus diesem Dickicht herauszuragen, müssen Sie mehr bieten als Ihre Mitbewerber.

Viele Coaches arbeiten ausschließlich live mit Ihren Klienten oder tauschen sporadisch 1–2 E-Mails zwischen den Sitzungen aus.

Dazu kommt der aktuelle Trend, bei dem versucht wird, Coaching Programme und Kurse komplett zu automatisieren.

 

Warum nutzen Sie diese Chance nicht und bieten Ihren Klienten mehr?

Jeder Klient, jede Situation und jedes Ziel ist einzigartig.

Unterstützen Sie den Prozess und Fortschritt zwischen den Sitzungen (oder auch Kursteilen) durch eine professionelle Begleitung via CleverMemo.

Das garantiert eine höhere Erfolgsrate, gesteigerte Selbstverpflichtung/Commitment Ihres Klienten, einen strukturierten Ablauf und eine automatische Dokumentation des Coachings. Für diesen individuellen Premium-Service können Sie ohne Frage eine Premium-Gebühr erheben! (Hier können Sie es kostenlos testen)

 

Diese 8 Strategien helfen Ihnen dabei, mehr zahlende Kunden für Ihr Coaching zu gewinnen. Alles, wofür wir Geld ausgeben, verleiht uns ein gewisses Gefühl. Geben Sie Ihren potentiellen Klienten das Gefühl, dass Sie ihnen helfen können, ihre Probleme zu lösen oder ihre Ziele zu erreichen. Dann werden Sie ein erfolgreicher Coach!

In unserem Coaching Business Starterkit finden Sie 33 Ressourcen für den Aufbau Ihres Coaching Business. -> Hier erfahren Sie mehr

Und in unserem „Coaching Klienten gewinnen“ – Kurs, erfahren Sie Schritt für Schritt und persönlich begleitet, wie Sie sich ein florierendes Coaching Business aufbauen. -> Hier erfahren Sie mehr