Die (R)Evolution in Coaching und Beratung

Es gibt unzählige Artikel über Grundlagen, Methoden und Tools, die im Coaching notwendig sind. Dieser Artikel gibt Ihnen jedoch einen neuen Ansatz und Blickwinkel auf den Prozess, den Sie direkt in Ihr bestehendes Coaching Konzept integrieren können.

 

Sie erfahren, weshalb ein prozessorientierter Ansatz im Coaching so wichtig ist und eine wesentlich nachhaltigere Wirkung erzielt, als die hauptsächliche Konzentration auf einzelne Sitzungen.

Betrachten wir zu Beginn ein vertrautes Beispiel:
Ein Klient fühlt sich gestresst, leicht reizbar und allabendlich müde.

Die Sitzung zeigt auf, dass er an seiner Work-Life Balance arbeiten muss, um seinen Stress zu reduzieren.
Es bekommt Hausaufgaben/Übungen, um seine täglichen Aufgaben auf Wichtigkeit hin zu überprüfen und soll zusätzlich Entspannungsübungen in seinen Alltag integrieren.

Normalerweise ist er nun bis zur nächsten Sitzung auf sich allein gestellt. In dieser berichtet er uns nun, dass er für die vereinbarten Aufgaben nicht genügend Zeit hatte und auch die Änderungen in seinem Alltag nicht so leicht zu integrieren sind, wie zu Beginn gedacht.

Die nächste Sitzung startet also damit, aufzuarbeiten was alles nicht funktioniert hat und man beginnt erneut damit, den Klienten auf seinen gewünschten Kurs zu führen.
Doch es ist nicht nur die Herausforderung dranzubleiben, die den Erfolg des Coaching gefährdet oder sogar verhindert.

Sobald der Klient seine neuen Prioritäten definiert hat, gilt es diese auch tatsächlich anzuwenden und zu leben. Er beginnt nun sein Verhalten zu ändern, was auch sein soziales Umfeld wahrnimmt. Die Reaktionen von Familie, Freunden auch Kollegen entsprechen dabei nicht immer den Erwartungen unseres Klienten. Zuweilen sind diese sogar so heftig, dass Sie den Klienten auf seinem neuen Weg verunsichern und ins Zweifeln bringen.

Der gewünschte Veränderungsprozess kann am Ende nur erfolgreich sein, wenn er auch diese Phase übersteht (die übrigens auch längere Zeit andauern kann). Er wird die neuen Prioritäten dauerhaft beibehalten, wenn er damit überwiegend positive Erfahrungen macht. Das wird nur gelingen, wenn er das „Neue“ mit Souveränität und Selbstverständlichkeit lebt, wenn es auch wirklich zu ihm passt und er damit positive Reaktionen aus seinem Umfeld erlebt.

In der Anfangsphase braucht es dafür hauptsächlich Disziplin, um das im Coaching besprochene erst einmal umzusetzen und anzugehen. Danach ist eventuell Resilienz gefordert und es sind einige Anpassungen des ursprünglichen Vorhabens notwendig, damit es sich dann in den neu geordneten Verhältnissen stabil leben lässt.

 

coaching-tools

 

Coaching Grundlagen: Drei zeitgleich ablaufende Prozesse

Bei näherer Betrachtung erkennt man, dass die ursprüngliche angestrebte Veränderung der Prioritäten ein recht komplexer Prozess ist, genau genommen sind es sogar drei Prozesse, die parallel ablaufen:

Der in der Sitzung erarbeitete Plan stellt lediglich den geistigen Teil eines weitaus komplexeren Prozesses dar. Jede Idee und jedes Konzept muss im Anschluss nicht nur gelebt, sondern auch erfahren werden, wenn sie nachhaltig in das Leben unseres Klienten integriert werden soll.

Das bedeutet, die Idee oder das Ziel benötigt erst das Tun und darüber hinaus das Erfahren, um in der Praxis verwirklicht zu werden. Dafür müssen allerdings Gewohnheiten und Routinen verändert werden. Dieser Umsetzungsprozess (Praxis) wird von einem beobachtenden, unterstützenden und
auswertenden Prozess begleitet.

Das „Tun“, also Handeln lässt unseren Klienten entsprechende Erfahrungen machen. Diese Erfahrungen sind mit einem Gefühl verbunden, das möglichst positiv sein sollte. Nur dann geht der Klient erfolgreich auf dem Weg zu seinem Ziel weiter.

Doch diese positiven Erfahrungen bei der Umsetzung sind keineswegs selbstverständlich. Auf dem Weg zum Ziel sind mitunter einige Hindernisse zu überwinden. Dazu zählen beispielsweise Ablenkungen, unzählige andere Inspirationen, alte Glaubens- und Denkmuster, das bewusst machen noch fehlender Fertigkeiten oder auch falsche Vorstellungen und Erwartungen.

Diese Hindernisse lassen sich oft zu Beginn des Prozesses nicht erkennen und erfordern deshalb im Verlauf eine Reihe von Anpassungen der ursprünglichen Idee. Erst dann kann das jeweilige Ziel auch tatsächlich und nachhaltig erreicht werden. Dafür benötigt er vor allem Achtsamkeit bei seinem Tun und bezüglich seines sozialen Umfelds.

Jeder Veränderungswunsch und jedes Ziel beinhaltet einen mehr oder weniger komplexen Prozess. Und dieses Prozess-Prinzip durchdringt unser gesamtes Leben.

Das Leben befindet sich im permanenten Zustand von Veränderung, das gilt für das Leben als ganzes und auch für das persönliche Leben aller Individuen. Es ist ein Kontinuum von Veränderungsprozessen.

 

Das ganze Leben ist ein Prozess

Wenn wir diese Erkenntnis im Hinterkopf behalten, erkennen wir bei näherer Betrachtung, dass jede Entwicklung mit einer Idee und einem Konzept angestoßen wird, das es im Anschluss zu verwirklichen gilt.

Jede Idee muss also nicht nur gelebt (durch tatsächliches Tun/Umsetzen), sondern auch erlebt (erfahren) werden, um echte Resultate zu bringen.

In dieser Betrachtung ist jeder einzelne Mensch das Ergebnis aller vergangenen Erfahrungen, die er in seinem Leben gemacht hat. Dazu zählen positive, wie negative.
Das prägt unsere Haltung, die Art wie wir leben, unsere Gewohnheiten, unsere Glaubenssätze und auch unsere (Wahrnehmungs-) Filter. Diese Filter entscheiden letztendlich, wie wir die Welt um uns herum mit all den Informationen, die wir erhalten wahrnehmen und einordnen.

Wenn man die Abfolge vom Formen, beziehungsweise Entwickeln des Plans, gefolgt vom Leben und Erleben desselben in unserem Alltag ansehen, dann fällt ein weiterer sehr wichtiger Prozess auf, der oft unbewusst parallel zu den anderen beiden (dem geistigen und dem praktischen) abläuft.

Dieser dritte Teil unterstützt die beiden anderen durch Auswertung der einzelnen Schritte, deren Anpassung, wie auch Verfeinerung, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

 

Coaching Tipp: Das ausgearbeitete Konzept wird von zwei weiteren Prozessen begleitet

Der erste Teil ist somit der gedankliche Teil, der die gewünschte Idee/Konzept formt, er ist normalerweise der Hauptbestandteil der Sitzungen in Coaching und Beratung.
In der Geschäftswelt ist diese Phase als der Management-Prozess bekannt.

Danach wird diese Idee ins tägliche Leben überführt (der operative Prozess). Es ist der praktische Teil. Hier werden Erfahrungen gemacht, die eventuell erst einmal anders ausfallen als erwartet, sodass der ursprüngliche Plan angepasst oder feinjustiert werden muss.

Nun kommt der dritte Teil ins Spiel, ein Prozess der beobachtet, analysiert und somit Erkenntnisse liefert, um die Strategie anzupassen, zu verfeinern oder gar neu zu überdenken.
Dafür ist es wichtig die Achtsamkeit der Klienten zu schärfen, um die einzelnen Schritte im Prozess
wahrzunehmen und aufzuzeichnen. So zeigt sich, was funktioniert und was eben eventuell auch nicht.

Dieser unterstützende Teil ist wichtig, um den in der Sitzung erzeugten Impuls aufrechtzuerhalten und die nötige Motivation zum Weitermachen sicherzustellen. Er ist im Business mit dem Prozess des Controlling zu vergleichen.

Alle drei besprochenen Prozesse arbeiten zusammen und stellen gegenseitig wichtige Informationen
und Erkenntnisse zur Verfügung. Sie stellen gemeinsam sicher, das gewünschte Ziel auch nachhaltig zu erreichen.

 

Ein neuer Ansatz im Coaching: So lassen sich die drei Prozesse vereinen

Nun mögen Sie sagen, klingt ja interessant, ist aber praktisch doch kaum umsetzbar, denn es ist
nicht möglich, Ihren Service auch im Alltag des Klienten anzubieten. Außerdem wollen und sollen
Sie Ihren Klienten ja nicht „babysitten“.

Und auf den ersten Blick haben Sie recht damit!

Es gibt dafür jedoch eine Lösung aus der digitalen Welt, die auf einfache Weise eine Brücke von der Sitzung in den Lebensalltag der Klienten bildet.

Es handelt sich um ein Werkzeug, das unabhängig von Zeit und Ort verfügbar ist und das jeden einzelnen Schritt der beschriebenen Prozesse aufzeichnet und dokumentiert, sodass ein detailliertes Bild entsteht. Dieses Bild wird auch noch stetig aktualisiert, sobald sich etwas interessantes ereignet.

Es stellt für Sie als Coach einen perfekten Überblick und wichtige Erkenntnisse in Echtzeit zur
Verfügung, damit Sie den Prozess ganz leicht individualisieren und an die Bedürfnisse Ihres Klienten anpassen können (schließlich hat jeder Klient seine Sichtweisen, seine persönlichen Fähigkeiten in der Umsetzung und macht seine individuellen Erfahrungen damit).

Sie erhalten einen Überblick über die gesammelten und sich gegenseitig beeinflussenden Schritte (den sogenannten Prozess), um zu sehen, wie sie zusammen wirken und welche Ergebnisse erzielt werden.

Sie erhalten wichtige Informationen darüber, was der Klient besonders gut oder auch weniger erfolgreich umgesetzt hat. Das erlaubt Ihnen ein einfaches und sehr effektives optimieren Ihrer Interventionen, reduziert Fehler und erhöht gleichzeitig die Qualität Ihrer Arbeit als Coach.

 

So lässt es sich in der Coaching Praxis umsetzen:

Sie stellen einen virtuellen geschützten Raum zur Verfügung, der ausschließlich für den Prozess Ihres Klienten zur Verfügung steht.
Dort werden alle ausgetauschten Dateien und die gesamte Kommunikation gespeichert, alles ist zu jeder Zeit für Sie und Ihre Klienten zugänglich.

Bereitgestellte Aufgaben und Tools schärfen und trainieren die Wahrnehmung für die gemachten Erfahrungen Ihrer Klienten. Die gemachten Erlebnisse werden notiert und dem aufgezeichneten Prozess hinzugefügt, damit für Sie als Coach eine detaillierte Landkarte der Entwicklung entsteht.

Sie erhalten Feedback in Echtzeit, damit all die Interventionen mit all Ihren Elementen und ihren Wirkungen sichtbar werden. Ihr Service erweitert sich von der Konzentration auf einzelne Sitzungen hin zu einem kontinuierlichen Prozess. Und das allein durch die angebotene Brücke in den Lebensalltag.

Gleichzeitig entsteht eine Brücke zwischen den drei oben beschriebenen Prozessen und das dient einer besseren Integration und Optimierung der kommenden Interventionen.

Sie zentralisieren die gesamte Kommunikation, der geteilten und bereitgestellten Materialien,
der Analyse und des Feedbacks.

Ganz nebenbei erhalten Sie wertvolle Erkenntnisse über Ihre Arbeit als Coach, indem Sie detailliertes Feedback zu Ihren Sitzungen bekommen, und wissen was perfekt funktioniert und was Sie eventuell in der Zukunft optimieren sollten. Sie arbeiten prozessorientiert und sorgen für bessere und nachhaltigere Resultate.

Gleichzeitig können Sie neuen Klienten Ihren Arbeitsablauf demonstrieren und ihnen aufzeigen, wie Veränderungen in ihr Leben mit Ihrer Unterstützung integriert werden. Klienten erhalten eine klare Vorstellung von Ihrer Arbeit und gleichzeitig mehr Vertrauen.

 

 

Der ganzheitliche Blick auf Ihre Arbeit macht es leichter, bei Klienten gegenüber etwaigen Wettbewerbern den Vorzug zu erhalten. Für Ihren besten Service haben wir mit CleverMemo diese „virtuelle Brücke“ entwickelt.

Und auch wenn Sie vorgefertigte Coaching-Pakete oder Programme anbieten, haben Sie damit die Chance, Ihr Angebot zu optimieren, indem Sie es mit individueller Unterstützung für jeden Klienten ergänzen.

Sieht man sich den radikalen Wandel an, den die Digitalisierung weltweit in den Unternehmen gebracht hat, dann wird auch verständlich, weshalb auch die Nachfrage der Kunden nach einer
persönlicheren individuelleren Betreuung immer stärker wird.

Die gefühlte Wertschätzung beim Klienten steigt ungemein. Der ganzheitliche, prozessorientierte Ansatz für nachhaltige Ergebnisse! Der Einsatz von CleverMemo, der Brücke zwischen Sitzung und Alltag, bringt mehr Nachhaltigkeit in Coaching und Beratung.

Wir nennen dies (R)Evolution, weil es Ihre Dienstleistung auf die nächste Stufe hebt.